Sentro Übersetzungs & Lokalisierungsdienste

Eine kurze Geschichte der Übersetzung

Mit der Entwicklung verschiedener Sprachen entstand das Bedürfnis nach Übersetzungen. Wenn wir an die Beginne der Schrift vor mehr als 5000 Jahren zurückdenken, können wir erahnen, wie weit die Geschichte der Übersetzung zurückreicht. Das Dolmetschen liegt noch weiter zurück, die ersten schriftlichen Übersetzungen finden sich jedoch auf sumerischen Tontafeln. Übersetzungen von Vereinbarungen zwischen verschiedensprachigen Gemeinschaften gehören zu den frühesten Beispielen. Auch theologische Texte wurden schon früh übersetzt. Das Alte Testament wurde der Legende nach von 72 Übersetzern in 72 Tagen von Hebräisch nach Altgirechisch übersetzt. Die um 247 AD entdeckte griechische Version des Alten Testaments wurde "Septuaginta", was in Latein "70" bedeutet, genannt.

Ein wichtiges Zentrum für Übersetzungen im 9. und 10. Jh. war die Stadt Bagdad, während die Übersetzungsaktivitäten im Mittelalter sich auf biblische und andere kirchliche Texte beschränkten. Altgriechische Texte wurden ins Arabische übersetzt und lieferten einen wichtigen Beitrag für den Fortschritt wissenschaftlicher Studien. Mit der Erfindung des Buchdrucks gewannen auch Übersetzungsaktivitäten an Bedeutung. Mit der Reformation wurden eine immer größere Anzahl an lateinischen Texten ins Deutsche übersetzt.

Ein wichtiges Zentrum für Übersetzungen im 9. und 10. Jh. war die Stadt Bagdad, während die Übersetzungsaktivitäten im Mittelalter sich auf biblische und andere kirchliche Texte beschränkten. Altgriechische Texte wurden ins Arabische übersetzt und lieferten einen wichtigen Beitrag für den Fortschritt wissenschaftlicher Studien. Mit der Erfindung des Buchdrucks gewannen auch Übersetzungsaktivitäten an Bedeutung. Mit der Reformation wurden eine immer größere Anzahl an lateinischen Texten ins Deutsche übersetzt.

Die TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (eine Gebiet der Wissenschaft, das den Übersetzungsprozess und die Eigenschaften übersetzter Texte erforscht) gewann zur selben Zeit an Bedeutung.

Was sind die Eigenschaften einer guten Übersetzung?

Bei der Übersetzung handelt es sich um einen Prozess, bei dem Inhalt und Aussage eines in der Ausgangssprache verfassten Textes möglichst akkurat und vollständig in der Zielsprache ausgedrückt werden.

1) GENAUIGKEIT – Die Aussage des Ausgangstexts muss akkurat interpretiert und präzise wiedergegeben werden.

2) KLARHEIT – Eine Aussage kann auf verschiedene Weisen ausgedrückt werden. Der Übersetzer muss die Ausdrucksweise wählen, welche die im Ausgangstext enthaltene Aussage dem Zielpublikum am Besten verständlich macht.

3) NATÜRLICHKEIT – Bei einer effizienten und qualitativ hochwertigen Übersetzung sollte der Zieltext so klingen, als sei er direkt in der Zielsprache geschrieben worden. Nur eine Übersetzung, welche die oben stehenden Punkte berücksichtigt, ist qualitativ akzeptabel.

Was ist Korrekturlesen?

Der Prozess, bei dem eine Übersetzung Satz für Satz überprüft wird, um sicherzugehen, dass sämtliche Aussagen fehlerfrei in die Zielsprache übertragen wurden. Gegebenenfalls wird der Zieltext korrigiert. Eventuelle sprachliche Unebenheiten werden "geglättet", um eine gute Lesbarkeit des fertigen Textes zu garantieren. Das Korrekturlesen wird auch als "Revision" bezeichnet.

Was ist Lokalisierung?

Alle Übersetzungen sind wichtig. Einige Produkte müssen allerdings mithilfe von Lokalisierungsprogammen übersetzt werden, da spezielle Anforderungen bestehen: Konsistente Terminologie oder kundenspezifische Terminologielisten, Text gemischt mit Code, der nicht übersetzt werden soll, Verwendung spezieller Schriftarten, usw. Die Lokalisierung wird meist bei technischen Übersetzungen und insbesondere im IT-Bereich genutzt, wo Anwendungen, Hilfsdateien, Webseiten, Benutzerhandbücher, Broschüren, Präsentationen übersetzt werden müssen. Lokalisierung schließt eine grundlegende Überprüfung des übersetzten Produkts mit ein, die nicht nur aus dem Korrekturlesen besteht, sondern sprachliche Qualitätssicherung und Funktionstests für Software oder Webseiten miteinbezieht. Große Sprachdienstleister beschäftigen neben Übersetzern auch Fachleute für die technischen Aspekte der Lokalisierung.

Was macht einen guten Übersetzer aus?

Ein guter Übersetzer überträgt die Aussagen des Zieltextes auf gut verständliche Art und Weise in die Zielsprache und vermeidet Zweideutigkeiten oder missverständliche Übersetzungen. Der gute Übersetzer nimmt nur solche Projekte an, die in seinen Kompetenzbereich fallen. Er darf nur Texte übersetzen, wenn er das nötige Fachwissen über das dort behandelte Thema besitzt. Er sollte umfassendes Wissen über die spezialisierte Terminologie seines Fachbereichs sowohl in der Ausgangs- als auch in der Zielsprache besitzen. Neben dem vollständigen Verständnis des Ausgangstexts muss er sich in der Zielsprache perfekt ausdrücken können, um einen für das Zielpublikum verständlichen Text zu schreiben. Doch gehören zu den Kompetenzen des guten Übersetzers auch ein effizientes Zeitmanagement und gute Organisationsfähigkeiten. Nur ein gut ausgebildeter und fachkundiger Profi ist in der Lage, diese oft sehr anspruchsvolle Tätigkeit auszuüben.